Der Erwerb medialer Zeichenkompetenz im Vorschul- und Grundschulalter: Grundlagen und Förderung (2006-2010)

Projekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Es wird häufig gefordert, Kindern frühzeitig "Medienkompetenz" zu vermitteln. Doch es ist noch relativ wenig über die Entwicklung dieser Fähigkeit im Vor- und Grundschulalter bekannt. Im Projekt wurde die Entwicklung eines Kernbereichs von Medienkompetenz untersucht werden, nämlich die Kompetenz, mediale Zeichensysteme zu verstehen. Im Rahmen einer Längsschnittstudie mit ursprünlich N=192 4-jährigen Kindern wurde die mediale Zeichenkompetenz mit Hilfe eines umfassenden computergestützen Online-Tests bis zum Beginn der Grundschulzeit in einem halbjährigem Abstand erfasst. Sowohl Lese-Rechtschreibkompetenz als auch mathematische Kompetenzen Ende der ersten Klasse (6. Messzeitpunkt) werden durch mediale Zeichenkompetenz positiv beeinflusst. Damit konnte erstmalig der Nachweis erbracht werden, dass mediale Zeichenkompetenz den späteren Erwerb bildungsrelevanter Fertigkeiten vorherzusagen und zu fördern erlaubt. Weitere Studien zeigten, dass Kinder mit hoher medialer Zeichenkompetenz Lernmedien effizienter nutzen (z.B. Hypertexte und Lehrfilme). Medienkompetenz wirkt sich also im Vorschulalter günstig aus. Eine Eye-Tracking-Studie mit 4-, 6- und 8-jährigen Kindern lieferte darüber hinaus Evidenz für eine kritische Zeitspanne des Erwerbs filmbasierter Medienkompetenz zwischen 4 und 8 Jahren. Das Projekt wurde in Kooperation mit der TU Chemnitz durchgeführt.